Europa Mitgliedsstaaten / Länder der EU

Die europäische Union wurde 1951 in ihren Grundzügen gegründet. Am Anfang hatte die EU das Zeil,Europa vor weiteren Kriegen zu bewahren und diese wollte,dass zumindest zwischen den Ländern in Europa Frieden herrscht.
Zu den Gründungsländern zählen folgende:
Belgien,Deutschland (BRD),Niederlande,Luxemburg,Italien und Frankreich.
1958 beschlossen drei dieser Gründungsstaaten (Belgien,Luxemburg und die Niederlande), ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter zu intensivieren. Der daraus entstehende Vertrag heißt 'Benelux-Vertrag'.
Dieser Vertrag war die Vorstufe des seit 1993 in Kraft befindlichen Binnenmarktes in Europa.

Folgende Staaten sind Mitglied der europäischen Union (Stand 2013):

1973: Vereinigtes Königreich,Irland
1981: Griechenland
1986: Portugal und Spanien
1990: Ehemalige DDR
1995: Österreich,Schweden und Finnland
2004: Lettland,Estland,Litauen,Polen,Malta,Ungarn,Tschechien,Slowenien,Slowakei und Zypern
2007: Rumänien und Bulgarien
Innerhalb der EU gibt es 23 verschiedene Amtssprachen!
Die Europäische Flagge besteht aus einem blauen Hintergrund und 12 gelben Sternen.
Diese Zahl steht für Einheit,Vollkommenheit und Gleichheit.

Die Sitze der Europäischen Einrichtungen:

Europäischer Rat (mit Sitz in Brüssel)
Rat der EU (mit Sitz in Brüssel)
Europäische Kommission (mit Sitz in Brüssel)
EU-Parlament (mit Sitz in Straßburg)
Europäische Zentralbank (mit Sitz in Frankfurt am Main)
Gerichtshof der europäischen Union (mit Sitz in Luxemburg)
Europäischer Rechnungshof (mit Sitz in Luxemburg)

Verschiedene Länder - gemeinsame Währung:

Seit 2002 gilt in 20 der 27 EU-Staaten der EURO als neben Gold (und Silber in einigen der 20 Staaten) als die offizielle Währung und damit als staatlich anerkanntes Zahlungsmittel.
Der Euro vereint verschiedene Volkswirtschaften untereinander,was seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2009 zu großen Schwierigkeiten führt.
Griechenland,welches fast ausschließlich vom Tourismus lebt und kaum Industrien besitzt,stürzte in eine riesige Rezession.
Durch Hilfszahlungen aus den anderen Mitgliedsstaaten und durch den europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) konnte Griechenland mit drei Hilfstranchen und einem Gesamtwert von 210 Milliarden Euro vorerst stabilisiert werden.
Doch nicht nur Griechenland wurde zum Sorgenkind der EU.
Auch Italien,Spanien,Portugal und kleinere stürzten in eine Rezession.
Daran ist leider auch der Euro schuld.
Denn durch die Vergemeinschaftung der Währung können die überschuldeten Staaten ihre Währung nicht abwerten und damit die Schulden wieder in den griff kriegen.
Doch der Euro ist in erster Linie ein Erfolgsprojekt.
Durch die Vergemeinschaftung der Währungen werden die gesamten Staaten der EU wettbewerbsfähiger,und können somit ein höheres Wachstum im Land erzeugen.
Damit wird der Wohlstand gesichert und das Ziel ist,dass bald der gesamte Euroraum die Schulden zum Teil abbaut,eine niedrige Arbeitslosenrate zu verzeichnen hat, und den Wohlstand sicherstellen kann.