Europäische Zentralbank, die EZB

Die Tochter der nationalen Zentralbanken der 27 Länder der Europäischen Union ist die EZB. Dem Gremium der EZB gehören der EZB - Präsident, dessen Stellvertreter sowie 4 weitere Mitglieder an. Auswahl und Ernennung unterliegt den teilnehmenden Ländern der Europäischen Währungsunion.

Die Mitgliedsländer haben dem Europäischen System der Zentralbanken folgende Aufgaben übertragen: Sicherung und Wahrung der Preisstabilität; Festlegung der Geldpolitik sowie Mitwirken bei der Währungspolitik; die offiziellen Währungsreserven der EWU - Mitgliedsstaaten verwalten und Förderung des reibungslosen Ablaufs des Zahlungsverkehr in den EWU Ländern (Target-System: Übernahme von Beratungsaufgaben).


Die EZB hat zu gewährleisten, dass diese Anforderungen entweder durch eigene Mitwirkung oder durch die nationalen Zentralbanken erfüllt werden. 
Der EZB - Rat ist hierfür das maßgebliche Entscheidungsorgan der EZB. 


Im EZB - Rat sind die 13 Präsidenten der nationalen Zentralbanken der EWU - Mitgliedsstaaten sowie die sechs geschäftsführenden Mitglieder des EZB - Direktoriums vertreten. Die jeweiligen Mitgliedsstaaten allein berufen die nationalen Präsidenten. 


Die EZB ist bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben und Pflichten unabhängig gegenüber Weisungen Dritter. Seit 1. 1. 1999 trägt die ESZB die Verantwortung für die einheitliche Geldpolitik des Euro - Währungsgebietes. Die ESZB besitzt keine eigene Rechtspersönlichkeit und auch keine eigenen Organe, wohl aber die EZB. Geleitet wird die ESZB vom EZB - Rat und EZB - Direktorium (Beschlussorgane der EZB).