Wie sicher ist unser Geld auf den deutschen Banken

Nach dem aktuellen Zusammenbruch der Finanzmärkte fragt natürlich jeder, ob sein Geld bei den deutschen Banken noch sicher ist. Grundsätzlich könnte man dies bejahen, da der größte Teil der Bankenwelt dem Einlagensicherungsfonds angeschlossen ist. Dies bedeutet, daß jede Einlage abgesichert ist. Natürlich stellt sich die Frage, was mit den Geldern geschehen ist, die nicht mehr verfügbar sind. Da viele Menschen ihr Vermögen verloren haben, bleiben in diesem Zusammenhang einige ungeklärte Fragen. Bemerkenswert ist, daß seit diesem Crash der Run auf Gold ein Ausmaß angenommen hat, der selbst die Goldhändler erstaunt hat und die Lager teilweise geräumt wurden. Viele Anleger die kaum, oder gar keine Verluste verzeichnen, verkauften ihre Papiere und kauften dafür Gold.

Die Anlage in Gold war schon immer eine gute Sache, da Gold noch nie in seiner Geschichte seinen gesamten Wert verloren hat, im Gegensatz zu Geld. Es gibt darüber hinaus noch andere alternative Anlagemöglichkeiten um sein Vermögen sicher anzulegen. Zum Beispiel mit deutschen Staatsanleihen, die von Experten als eine der sichersten Anlagen der Welt bezeichnet werden. Die Anleger profitieren bei wieder ansteigenden Anleihekursen.

Breit gestreut anzulegen, um bei Marktveränderungen schnell reagieren zu können, ist ebenfalls eine gute Strategie um sein Geld gut anzulegen. Wer sein Geld jedoch nicht längerfristig anlegen möchte, sollte sich einmal mit Festgeld beschäftigen. Dort sind bei einer 12 monatigen Anlage Zinsen von 5 - 6 Prozent p.a. möglich. Bei ausländischen Anbietern jedoch sollte man Vorsicht walten lassen, da diese Anlagen dort meist nur mit ca. 20.000 Euro pro Anlage abgesichert sind.. Die Deutschen Festgelder sind durch den Einlagensicherungsfonds bis zu 500 Millionen Euro pro Kunde abgesichert. Auch der seit 2007 am Markt befindliche ETF - Dachfonds ist eine gute Anlegeform. Dieser ist in seiner Anlagestrategie so konzipiert, daß nur die besten Papiere in diesen Fonds Eingang finden. Trotz des Crashs und der damit verbundenen Verluste, waren die des ETF - Dachfonds eng begrenzt. Dieses Produkt ist auch als Sparplan mit einer monatlichen Einzahlung von 50 Euro erhältlich.

Versicherungszertifikate, die mit Risiken handeln, sind ebenfalls auf einem kleinen Höhenflug.

Das Prinzip: 
Investoren übernehmen von der Versicherung Risiken und bekommen dafür Prämien. jeder hofft natürlich, daß Katastrophen ausbleiben, es sind aber bei der Renditebewertung bereits 2-3 Katastrophen eingerechnet. Seit Einführung legte das Papier bereits 6 Prozent zu.